Gemeinsam gedankt

Ökumenischer Dankgottesdienst zur Errettung aus Kriegsnot
   

Am Abend des 29. April feierten Pfarrer Bernhard Pastötter und Pfarrer Uwe Biedermann in der Pfarrkirche in Schierling gemeinsam einen ökumenischen Dankgottesdienst in Erinnerung an die Errettung aus höchster Kriegsnot am Ende des zweiten Weltkriegs.

   

   

Zu Beginn des Gottesdienstes verlas Richard Rohrer die Worte, die der damalige Pfarrer Franz Xaver Laubmeier verfasste und unterzeichnete. Im Evangelium zitierte Pfarrer Pastötter einige Sequenzen der Seligpreisungen der Bergpredigt, die Pfarrer Uwe Biedermann später in seiner Predigt aufgriff. Er betonte, dass Frieden und Gerechtigkeit nur Hand in Hand existieren können, doch im Angesicht des aktuellen Kriegsgeschehens in der Ukraine müssen alle Menschen zusammenhalten, auf Gott vertrauen und den Frieden vorleben. Die christliche Kirche möchte selbst mit bestem Beispiel voranschreiten und den Frieden predigen, weshalb es ein großes Anliegen war, den Gottesdienst ökumenisch zu gestalten.

Pfarrer Biedermann dankte allen Menschen, die sich an der Aufrechterhaltung dieses denkwürdigen Tages beteiligen, denn das Erinnern und Gedenken an die schrecklichen Taten des Krieges und der Errettung Schierlings aus dieser Not dürfen nicht aufhören. Die beiden Pfarrer bedankten sich bei den Vertretern der politischen Gemeinde, dem Pfarrgemeinderat, den Kirchenverwaltungen, dem Kirchenchor und allen weiteren Gottesdienstbesuchern für die Teilnahme und die Gestaltung des Schierlinger Gedenktags.

   
>> Informationen rund um die Entstehung des Gelübdes <<

   
   


back  ZURÜCK

Text und Foto: Lisa Lugauer / Laber-Zeitung

 STARTSEITE